Daktari-Coachwork-Training

Therapiegestütztes Life-Coaching für Jugendliche und Erwachsene in Entwicklungs- und Lebenskrisen


CORONA-KRISE März 2020

Infoblatt zum Stand in Namibia und Maßnahmen auf Daktari

 

Sehr geehrte Kostenträger, Vertreter von Jugendämtern und Jugendhilfeträger und liebe Eltern und Angehörige,

Momentan geht die Welt durch eine noch nie dagewesene, tragische Krise. Die Sorgen und Unsicherheiten um Angehörige und betreute Jugendliche – insbesondere denjenigen, die im Ausland stationiert sind – wächst. Dies können wir sehr gut verstehen. Aus diesem Grund ist es uns wichtig Ihnen gegenüber Transparenz zu schaffen und Ihnen die Lage in Namibia generell zu schildern und Sie darüber zu informieren, welche Maßnahmen wir zum Schutz unserer Teilnehmer/innen und Mitarbeiter auf Daktari getroffen haben.

Unsere Farm liegt 120 km vom nächsten Ort entfernt. Unsere Farm haben wir komplett verschlossen. Team und Teilnehmer wohnen auf dem Gelände. Niemand verlässt oder betritt die Farm. Aus diesem und nachstehenden Gründen erachten wir Daktari als einen sehr sicheren Ort.

Von Herzen hoffen wir, dass wir Ihnen mit diesem Infoblatt die Unsicherheiten nehmen können.

Für all Ihre Fragen stehen wir jederzeit gerne per Email, Telefon, Skype, Whatsapp oder ähnlichem zur Verfügung.

Eine überstürzte Rückholaktion unserer Teilnehmer wäre insbesondere deshalb sehr problematisch, weil es einen unvorbereiteten Beziehungsabbruch geben würde und eine Nachsorge noch nicht gewährleistet werden könnte.

Außerdem hat Namibia die Distrikt-Grenzen innerhalb des Landes geschlossen und alle Flüge gestrichen.

Von Herzen hoffen wir auf Ihr Vertrauen. Selbstverständlich halten wir Sie über den weiteren Verlauf und Maßnahmen in Namibia mit wöchentlichen Updates auf dem Laufenden.

Das gesamte Daktari-Team wünscht Ihnen alles Gute und beste Gesundheit. Liebe Grüße und alles Gute

Ruth Rüegg

Daktari Coachwork-Training Geschäftsleitung


Corona-Zeiten: aktueller Stand in Namibia

  •  Am 13.03.2020 sind die ersten 2 Touristen, die sich in Namibia aufgehalten haben, positiv auf Corona getestet worden
  •  Am 16.03. wurden in Namibia die Schulen und Kindergärten geschlossen 
  •  Direktflüge von und nach Deutschland wurden sofort eingestellt 
  •  Mittlerweile sind in Namibia 13 Menschen positiv auf Corona getestet worden
  • Am 27.03.20 wurden die Gebiete (Distrikte), in denen Corona-Fälle aufgetreten sind, für  die Ein- und Ausreise gesperrt. D.h. dass Daktari beispielsweise nicht mehr nach Windhoek oder an die Küste fahren kann. Allerdings ist uns erlaubt nach Otjiwarongo z.B. zum Arzt zu fahren oder einkaufen zu gehen. 
  • Silke wohnt in einem der gesperrten Distrikte (Erongo-Region). Wir sind bemüht für sie eine Ausnahmegenehmigung zu bekommen, damit sie bei uns arbeiten kann. Wenn wir diese nicht bekommen sollten, wird Silke Home-Office machen. Für Einzelgespräche steht sie in dem Fall per Skype zur Verfügung
  • Die Ausgangsbeschränkungen gelten vorerst für 21 Tage bzw. bis zum 16.04.20

Massnahmen, die Daktari getroffen hat


  • Am Sonntag, dem 29.03.20, haben wir die Tore von Daktari geschlossen
  • Alle Arbeiter und deren Kinder, die auf der Farm sind, wurden registriert
  • Wir prüfen regelmässig den Gesundheitszustand aller Menschen, die auf der Farm sind 
  • Alle Einkäufe werden uns von Otjiwarongo geliefert
  • Der Lieferant bleibt im Auto sitzen. Wir laden die Einkäufe selber aus 
  • Jeder der auf Daktari lebt hat seinen Infektionsspray und wurde über Hygienevorschriften informiert
  • Alle werden mit Vitamintabletten versorgt (Zink+VitC) 
  • Die Familien unserer Arbeiter bleiben für 2 Wochen in ihrer Siedlung (Quarantäne) 
  • Nach Otjiwarongo fahren wir nur in absolut dringenden Fällen (wenn jemand zum Arzt muss bzw. wenn wir den Tierarzt benötigen)
  • Alle deutschen und schweizerischen Teilnehmer, die in unserem Programm sind, werden bei der Botschaft auf die Kriseninterventionsliste gesetzt (Elefand/EDA)